Tankard - Die alten Herren der Biervernichtung

Tankard aus Frankfurt muss man vermutlich niemandem mehr vorstellen.

Als sich im Jahr 1982 die vier langhaarige Metal-Maniacs in Frankfurt am Main dazu entschlossen haben, eine Band namens TANKARD (Englisch für Bierkrug) zu gründen, ahnte wohl keiner der Beteiligten, dass es die Gruppe über drei Jahrzehnte später  immer noch geben wird. Geschweige denn, dass die Band sich zur Speerspitze des deutsche Thrash Metal mausern würde. Doch es gibt sie noch! Und das ohne Unterbrechung. Im Zeitalter zahlloser „Reunion"-Phantome, die mal kurz aus der Gruft schießen, die Hand aufhalten um dann wieder zu Staub zerfallen, hielten TANKARD unerbittlich die Flagge des Thrash-Metal nach oben:  eine  respektable Leistung!

NOT ONE DAY DEAD!

Und so feierten die Erfinder der sinnbefreiten Stilrichtung „Alcoholic Metal" im Jahr 2017 mit ihrem siebzehnten Studioalbum „One Foot In The Grave" ein beinahe unglaubliches Jubelfest: auch wir erhoben unsere Humpen auf 35 Jahre TANKARD.

Die Band brachte kontinuierlich starke Alben auf den Markt und hat sich nicht zuletzt mit Alltime-Classcis wie „Empty Tankard“, „The Morning After“ oder „Chemical Invasion“ den Status „Kultband“ mehr als verdient. Ausverkaufte Clubshows,  Tourneen in Südamerika oder Asien,  Auftritte auf den größten Metal-Festivals der Welt (WACKEN, HELLFEST, GRASPOP, SUMMER BREEZE…) sowie die jüngsten Charterfolge zeugen von der Popularität der Frankfurter Urgesteine.

Und wie haben wir Ostfriesen Tankard erlebt?

Tankard-Zombie-Attack-Coastrock-Festival-2019

Im zarten Alter von 16 Jahren haben wir uns damals auf den Treckerwegen des Emder Umlands getroffen, Pilschen geöffnet und den Ghettoblaster voll aufgerissen, dazu das noch vorhandene Haupthaar mächtig zu "Zombie Attack" oder zur Hymne aller Thrasher "Empty Tankard" geschüttelt. Alter - waren DAS Zeiten! Heute sind die Jungs also in den Altherren-Olymp eingetreten, kicken aber immer noch jedem kräftig in seinen verkaterten Arsch und lassen auch am Morgen danach unsere Herzen höher schlagen, wenn sie einen ihrer unzähligen Klassiker spielen.
Und jetzt alle: OANS, ZWOA, G'SUFFA (oder auch sieben, acht, neun ...) !

Tankard-Coastrock-Festival-2019-1

Line-Up: Olaf Zissel | drums - Frank Thorwarth | bass - Andi Gutjahr | guitar - Gerre | vocals

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.